FOODSERVICE
DE EN

25.04.2019

Pimp your Tofu – 5 Wege Tofu noch leckerer zu machen!

Immer mehr Probierfreudige testen die Proteinbombe und entdecken langsam die „Fifty Shades of Tofu“ – oder anders ausgedrückt: Sie entdecken, wie facettenreich Tofu schmecken kann. Diese Entdeckungsreise möchten wir mit euch gehen und das Vorurteil, dass Tofu fad und langweilig schmeckt, aus der Welt schaffen. Denn Tofu ist, was du draus machst!

Tofu ist vielseitiger als viele denken

Die letzten beiden Monate standen bei uns voll im Zeichen des Tofus. Auf unserer Instagram- und Facebook-Seite haben wir euch einige Wege vorgestellt, wie ihr euren Tofu verfeinern, marinieren, ja quasi nach euren Wünschen aufpeppen könnt. Hier bekommt ihr nun alles im Überblick – So pimpst du deinen Tofu und findest garantiert einen Weg, wie er dir am besten schmeckt!

1. Rubs – Die Trendgewürzmischungen aus den USA

Der Barbecue-Kultur der Amerikaner haben wir diese Möglichkeit der Tofu-Verfeinerung zu verdanken. Viele Variationen je nach Geschmack sind möglich und können für viele Gerichte verwendet werden. Die Amerikaner unterscheiden in Dry Rubs und Wet Rubs. Dry Rubs sind, wie der Name schon verrät, trockene Gewürzmischungen, die auf der Tofuoberfläche einmassiert werden können und beim Braten oder auf dem Grill eine leckere Knusperschicht bilden. Sie bestehen aus Kräutern und den verschiedensten Gewürzen, unter anderem Salz. Wer dem Ganzen einen süßen Kick verleihen möchte, fügt eine Prise Rohrzucker hinzu und schon steigt ein leckerer Karamellduft aus der Pfanne.

Unter den leckeren Berief-Rezepten findet ihr ein würzig-pikantes BBQ Rub und ein leckeres Kräuter Rub. Beide verleihen eurem Tofu eine unwiderstehliche Kruste. Am besten verbinden sich die Aromen des Rubs mit dem Tofu, wenn ihr beidem nach dem Einmassieren eine Ruhepause im Kühlschrank gönnt. Danach kann fröhlich losgebraten oder gegrillt werden.

Ein Vorteil der Dry Rubs ist, dass zum Beispiel beim Grillen kein Öl ins Feuer tropfen kann.

1000 und eine Salzmischung

Euren Tofu könnt ihr auch mit leckeren Salzmischungen verfeinern. Kräuter- oder Gewürzsalze sind quasi wie Dry Rubs, haben aber einen deutlich höheren Salzanteil. Der Vorteil dabei: Die Kräuter werden konserviert und eure Salzmischung bleibt länger frisch. So könnt ihr euch einfach einen kleinen Vorrat im Kühlschrank anlegen und seid für die nächste spontane Grillparty gut gewappnet.

Mit dem leckeren Berief Bio Tofu Natur haben wir etwas experimentiert und heraus kamen zwei Geschmacksbomben: Ein würziges Mango-Curry Salz und ein fruchtig-frisches Kräuter-Zitronen Salz. Beide eignen sich nicht nur zum Marinieren und Einlegen von Tofu, sondern mit ihnen lassen sich unzählige Gerichte im Handumdrehen verfeinern.

2. Marinaden – klassisch würzig oder fruchtig exotisch

Auch bei saftigen Marinaden sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Neben Kräutern und Gewürzen wird dem Ganzen noch eine flüssige Komponente hinzugefügt. Meist handelt es sich um Öle, seltener Essig, aber auch Honig oder Senf finden sich oft in Marinaden wieder. Wenn ihr euren Tofu mariniert, verleiht ihr ihm nicht nur ein besonders Aroma, sondern ihr schützt ihn so auch vorm Austrocknen. So bleibt er schön zart und saftig. Je nach Komponenten geht ihr mit eurem Tofu wahlweise auf eine würzige, pikant-scharfe oder fruchtige Geschmacksreise – ihr entscheidet!

Fruchtig süß kommt eine unserer Marinaden-Idee daher - die andere erinnert an die Tofu-Heimat Asien. Ihr müsst entscheiden, in welchem Aromabad ihr euren Tofu lieber baden lasst: In der Pfirsich-Honig-Marinade oder doch lieber in der Asia-Teriyaki-Marinade.

3. Aromatische Essige und Öle

Wer hätte es gedacht? Sauer macht nicht nur lustig, sondern Säure verleiht auch vielen Gerichten einen himmlischen Frischekick. Viele verwenden fruchtige Essig- oder  Ölvarianten nur zum Verfeinern von Salaten. Doch das wäre eine Verschwendung.

Probiert doch mal euren Tofu in Knoblauch- oder Chili-Öl anzubraten. Was haltet ihr von einem fruchtig-süßen Granatapfel-Honig Öl? Der Honig verleiht dem Ganzen einen unwiderstehlichen karamelligen Geschmack nach dem Braten. Auch mit einem fruchtig-scharfen Chili-Limetten Essig könnt ihr euren Tofu aufpeppen. Die Rezepte findet ihr hier auf der Berief Webseite.

4. Alles in Butter!?

Wie klingt eine Rote Bete-Rosmarin Butter oder eine salzige Nuss-Butter in euren Ohren? Lecker – nicht wahr!? Nach dem Zubereiten eures Tofus könnt ihr mit leckeren Butter- oder Margarine-Kreationen dem Ganzen das Geschmackstüpfelchen auf dem „I“ verleihen.

Wichtig! Hierbei müsst ihr darauf achten, dass ihr die Butter oder Margarine erst zum Ende der Zubereitung verwendet. Denn eine schön langsam schmelzende Butter auf eurem frisch angebratenen Tofu klingt doch um einiges appetitlicher, als in der Pfanne verbrannte Kräuter oder Nüsse. Zum Anbraten könnt ihr Distelöl verwenden. Mehr zum Thema, welches Speiseöl für welches Rezept das Richtige ist, findest du hier: Der Öl-Guide!

5. Frisch gedippt ist halb vernascht

Eine ganz einfache Art Tofu lecker zu genießen, ist ihn in Form noch Sticks knusprig anzubraten und diese in euren Lieblingsdip zu tauchen. Ob Guacamole, Hummus oder Salsa – alles ist erlaubt.

Bald startet auch schon wieder die Grillsaison. Wir sind schon fleißig am herumprobieren und werden euch bald leckere Dip-Rezepte vorstellen. Also bleibt gespannt und denkt immer daran: Tofu ist, was du daraus machst!

Letzte Beiträge

12.07.2019
Neu bei Berief: das EcoVeg-Siegel – erfahre hier mehr!
12.06.2019
Küchenkräuter – Der kleine Kräuter-Guide
06.06.2019
Berief Bio Drink Verpackungen mit gutem Gewissen
26.05.2019
Dos and Don'ts – Tipps für den Bau eines Insektenhotels
23.05.2019
Insektenschutz - Unsere Blühwiese gibt Bienen ein Zuhause!
20.05.2019
Bio Sojaanbau in Deutschland: Step 2 – Striegeln & Hacken